Mit Corona kam Paula

Veröffentlicht in: Allgemein, Schule | 2

Im Februar 2020 waren Jakob und ich noch im Allgäu in einer wunderschönen Ferienwohnung in Brunnen bei Schwangau. Wir unterhielten uns noch mit unserem Ferienwohnung-Vermieter über die aktuelle Situation und die möglichen Folgen, wenn das Corona-Virus sich hier ausbreitet.

Ganz ehrlich, was dann im März kam, übertraf all meine Vorstellungskraft.

Am Freitag, den 13.03.2020 wurde uns Lehrern und den Schülern mitgeteilt, dass ab Montag, den 16.03. die Schule geschlossen ist. Es war ein ganz komisches Gefühl, denn niemand konnte die Situation wirklich einschätzen. Ich versuchte meinen Schülern möglichst ruhig und sachlich die Situation zu erklären. Sie hatten großen Redebedarf, waren sehr verunsichert und zeigten ein unglaubliches Interesse an diesem Virus. Ich konnte sie etwas beruhigen und verabschiedete sie ohne zu wissen für wie lange. Ich machte mir damals schon wenig Hoffnung bzgl. eines baldigen Wiedersehens.

Nach sieben Wochen Schulschließung durften einige meiner Schüler wieder in die Klasse, da die Zustände Zuhause für sie unerträglich waren. Ich blieb jedoch noch der Schule fern, da ich keine Ansteckung mit Corona riskieren wollte.

Meine Teamkollegen waren während der Zeit für die Schüler in der Klasse da. Ich wollte sie von daheim aus so gut es geht unterstützen und den Kindern in der Klasse und Zuhause neben dem Unterricht auch eine emotionale Stütze bieten, am besten noch mit Humor und Spaß. Mir kam dann die Idee mit „Paula“, meiner Living Puppet Unterrichtsvideos zu drehen. Als ich Jakob davon erzählte, war er sofort mit großer Begeisterung dabei und gestaltete zunächst eine sehr ansprechende Titelsequenz.

Täglich machten wir uns ans Werk und hatten, auch, wenn es uns enorm viel Zeit und Arbeit kostete, unglaublich viel Spaß dabei. Mir kullerten manchmal sogar die Tränen vor lauter Lachen. Es war einfach nur schön zu sehen, was wir beide da auf die Beine gestellt haben. Und es war einfach nur schön, gemeinsam mit Jakob so ein tolles Projekt zu haben!

Wenn du jetzt neugierig bist, dann schau doch mal bei Lernen mit Paula“ rein!

2 Antworten

  1. Sabine Lengerer

    Täglich habe ich „Lernen“ mit Paula mitverfolgt. Es war auch für mich sehr amüsant und unterhaltsam. Ich habe sogar Kolleg*innen damit angesteckt – der Paula-Virus war im Gegensatz zum Corona Virus tatsächlich zum Tränen lachen und hat die Phasen des Lockddowns auf wunderschöne Art und Weise überbrückt.

    • BrigF

      Liebe Sabine, ich habe echt auch nur positives Feedback bekommen. Meine Schüler waren hin und weg von Paula und konnten es kaum erwarten mit ihr zu lernen. Außerdem dachten sie, dass Paula lebendig ist und hier mit uns gemeinsam lebt. Ehrlich gesagt, war Paula während dieser Zeit wirklich immer präsent. Wir setzten sie zum Beispiel zu uns an den Esstisch oder auf das Sofa. Schon verrückt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.